Geltendmachung von Zinsen in den Handelsgeschäften

Die Handelsgeschäfte sind die Verträge, deren Gegenstand die entgeltliche Lieferung der Waren oder die entgeltliche Lieferung von Dienstleistungen ist, wenn die Parteien dieses Vertrags sie im Zusammenhang mit der ausgeübten wirtschaftlichen oder beruflichen Tätigkeit abschließen. Wenn die Parteien im Vertrag keine Zahlungsfrist vorgesehen haben oder die vorgesehene Zahlungsfrist länger als 30 Tage ist, kann der Gläubiger die gesetzlichen Zinsen für die Zeit ab dem 31 Tag nach der Erfüllung seiner Leistung oder der Zustellung an den Schuldner der Rechnung bis zum Zahlungstag, jedoch nicht länger als bis zum Tag der Fälligkeit der Rechnung. Wenn der Schuldner seine Leistung innerhalb der vereinbarten Frist nicht erfüllt hat, oder nach der schriftlichen Aufforderungen im Falle der mangelnden Zahlung kann der Gläubiger ab dem Tag der Fälligkeit bis zum Zahlungstag die Zinsen in der gleichen Höhe fordern, wie die so genannten Steuerzinsen, d.h. Zinsen, von der in der Abgabenordnung die Rede ist, es sei denn die Parteien haben etwas anderes bestimmt. Zur Zeit beträgt der Satz der gesetzlichen Zinsen 13% im Jahr, und die Steuerzinsen 14,5% im Jahr. Im Falle der Überschreitung der der Zahlungsfrist kann die Zahlung der Zinsen verlangt werden, selbst wenn die Rechnung noch nicht fällig ist! Die Zinsansprüche werden zusammen mit dem Betrag der Hauptforderung im gerichtlichen Verfahren geltend gemacht, und im Falle der mangelnden Zahlung trotz eines Urteils oder der Zahlungsaufforderung wird die Forderung von dem Gerichtsvollzieher im Zwangsvollstreckungsverfahren geltend gemacht. Es ist auch möglich, die kapitalisierte Summe der Zinsen für den gewissen Zeitraum geltend zu machen. Es ist möglich die Zinsen von der kapitalisierten Summe der Zinsen zu berechnen. Das Recht steht an der Seite der Lieferanten und Dienstleistungserbringers, aber die Geltendmachung der Ansprüche vor dem Gericht ist ein langes Verfahren in dem der stärkere gewinnt. Aus diesem Grunde trotz der selbstverständlichen Rechten der Lieferanten und Diesntleistungserbringern die selbstständig vor dem Gericht auftreten, verlieren sie mit den größeren Vertragspartnern, die von den großen Rechtsanwaltskanzleien vertreten werden. Die Rechtsanwaltskanzlei Duraj & Reck und Partner bietet ihnen die Erbringung der komplexen Rechtsberatungsdienstleistungen im Bereich der gerichtlichen Geltendmachung von Ansprüchen semat den Zinsen, die gemäß dem Gesetz über die Zahlungsfristen in den Handelsgeschäften berechnet werden sowie der Vollstreckung der zugesprochenen Beträge. Wir sind flexibel im Hinblick auf unsere Vergütung, gerne vereinbaren wir die Erfolgsvergütung („success fee“).